Die Pflege

Licht
Das richtige Licht ist entscheidend für die Gesundheit Ihrer Pflanzen.
Es gibt zwei einfache Regeln, um zu verhindern, dass Ihre Pflanze zu wenig Licht bekommt und zu schimmeln beginnt oder zu viel Licht, das die Pflanzen verbrennen lässt. Denken Sie besonders an direktes Sonnenlicht.

1-Regel
Stellen Sie Ihr Terrarium in die Nähe eines Fensters, aber achten Sie darauf, dass kein direktes Sonnenlicht darauf fällt. Nach Norden ausgerichtete Fenster bieten oft zu wenig Licht.

2-Regel
Drehen Sie Ihr Terrarium jede 2-Woche um eine Vierteldrehung. Auf diese Weise erhalten die Pflanzen ein gleichmäßiges und ausreichendes Licht.

Wasser
Ein geschlossenes Terrarium schafft selbst ein feuchtes Klima, damit die Pflanzen am Leben bleiben.
Die Pflanzen schwitzen Wasser in Form von Dampf, der teilweise kondensiert, so dass Tropfen auf der Innenseite des Glases sichtbar werden. Diese Tropfen befeuchten den Boden und sorgen für eine feuchte Umgebung, in der die Pflanzen gedeihen.

Manchmal ist zu viel Kondenswasser vorhanden: Ihre Pflanzen sind kaum mehr sichtbar. Öffnen Sie den Topf 10 für 15 Minuten. Auf diese Weise kann die überschüssige Feuchtigkeit verdunsten. Dies ist immer eine Folge einer Pflanze, die zu viel Wärme hat, normalerweise aufgrund von Sonnenlicht.

Nehmen Sie den Boden als Anhaltspunkt dafür, wie feucht er im Topf ist. Wenn sich der Boden trocken anfühlt, ist es Zeit, ihn zu gießen. Bei einem geschlossenen Terrarium tritt dies seltener auf, und zwar alle sechs Monate.
Es braucht nicht viel Wasser; Ein solcher 50 bis 100 Milliliter ist abhängig von der Größe des Terrariums.

Die Temperatur

Die Terrarien sollten drinnen aufbewahrt werden und die beste Temperatur liegt zwischen 16 und 27 Grad.
Wenn es wärmer als 27 Grad ist, öffnen Sie den Topf kurz und geben Sie ggf. etwas Wasser.